Discmania Midrange Driver „MD“

Die C-Line MD ist eine universell einsetzbare Midrange-Disc, die sich an Spieler aller Könnensstufen wendet. Sie ähnelt mit ihrem ergonomischen Aussehen der etwas stabileren MD2, weist jedoch auf der Unterseite keinen ‚Bead‘ auf und besitzt im Vergleich zur MD2 einen leicht konvexen Rand. Eine leicht gewölbte Oberseite (‚Dome‘) sorgt zudem für einen guten Gleitwert.

md_feature_discgolfstore_discmania

Die MD besitzt ein sehr gerades Flugprofil und eignet sich vor allem für punktgenaue Annäherungen, bei denen die Scheibe ihren Winkel bis zum Schluss halten soll. Sie ist somit somit für praktisch alle Aufgaben im Weitenbereich von 40 – 80 m eine gute Wahl (Ausnahmen sind Gegenwind- und Hyzer-Approaches) und rundet das Midrange-Angebot von Discmania in die Einsteiger-freundliche Richtung hin ab.

Ab sofort bei uns im DiscGolfStore.de

 

Speed:4, Glide:5 , Turn:0, Fade:0

Testing 1,2, testing, testing

Der erste echte Fairway Driver von Discmania ist auf dem Markt und da wollen wir natürlich wissen wie er fliegt. FD – Jackal heisst die Scheibe und ist mit Speed 7, Gilde 6, Turn -1 und Fade 1 bewertet. Nach den ersten Würfen war ich erfreut, wie lange die FD gleitet, egal ob flach oder höher geworfen, normalerweise bevorzuge ich schnelle Scheiben wenn ich einen Fairway besonders flach absolvieren muss ,die so genannten: „low ceiling shots“; aber die FD – Jackal hat durch ihren Gilde einfach die Fähigkeit, auch mit einer geringen Flughöhe Weite zu erzielen. Diesem Fairway Driver kann man ohne Probleme verschiedenste Winkel geben, bei einem Hyzerwinkel wird sie sich leicht aufstellen um am Ende nach rechts zu fallen (RHRH*). Bei einem Anhyzer hält die FD auch diesen Winkel und ist in der Lage schöne Aussenkurven zu fliegen. Vom Wurfgefühl ist es fast wieder eine grosse Scheibe zu spielen, man muss sie halt nur fliegen lassen. Die FD ist eine Scheibe, die sofort in meine Tasche wandert und wohl auch meine neue Nummer 1 in Sachen Roller wird. Ich werde weiter testen und diesen Testbericht möglicherweise auch noch ergänzen.

Team Discmania beim Testen in La Mirada

Die FD – Jackal  von unten.

* RHRH = Rechte-Hand – Rück-Hand-Wurf

Warum das Innova Flight Rating so gut ist

Viele Hersteller von Disc-Golf-Scheiben haben Systeme, mit denen das Flugverhalten der Scheiben mehr oder weniger einfach beschrieben werden kann. Warum ist aber das Rating System von Innova- und Discmania-Scheiben so gut, dass inzwischen einige Hersteller dieses Rating übernommen haben?


Nun, erst einmal wird die Flugkurve einer Disc-Golf-Scheibe in 3 Flug-Phasen eingeteilt, die schnelle „High-Speed-Turn“-Phase im ersten Drittel, in der Mitte des Fluges dann die „Glide“-Phase und im letzten Drittel kommt die so genannte „Low-Speed-Fade“-Phase eines Wurfes. Diese Werte ergeben ein ziemlich genaues Bild der verschiedenen Scheiben, und geben jedem Spieler die Möglichkeit, die Disc-Golf-Scheibe nach seinen individuellen Bedürfnissen auszusuchen.

Die Geschwindigkeit „Speed“ ist natürlich auch angegeben, und da wir die Scheiben ja selber werfen, ist die Nummer der Geschwindigkeit einer Scheibe immer im Verhältnis zur eigenen Schnellkraft  zu sehen.
Zu beachten ist, dass die Zahlen oder die Werte alleinstehend nicht viel aussagen, die Zahlen in der Kombination betrachtet geben dann aber ein ziemlich genaues Bild der Flugeigenschaften.

Unten in der Darstellung werden die einzelnen Phasen noch einmal genauer beschrieben.

Hartl´s Geburtstagsparty im Gutspark

Heute ist Sonntag, Tag eins nach den Hartl-Festspielen im Herzen Niedersachsens. Eine für ein Winterturnier starke Konkurrenz hat sich am Samstag, den 28.1.2012 im Gutspark in Wolfenbüttel eingefunden und Spieler aus dem  Norden, Osten und Westen sind angereist um mit Hart Geburtstag zu feiern. Das erste Turnier nach dem spektakulären Wechsel von Hartl, Kevin und Sven aus Lünen zum Verein Grün Weiss Marathon Münster im Team von Werner Szybalski (Chef Redakteur von dem Magazin Discgolfen). Mit diesem Wechsel wechselte dann Hartl auch in die Masterklasse und gab gleichzeitig das Versprechen ab, dass die nächste Klasse in die er wechseln wird – die LEGEND KLASSE (70+) sein wird. Eine Legende ist er ja jetzt schon und zeigte dem gesamten Feld, dass er auch locker die Offene Klasse dominieren könnte. Mit einer 47er und 48er Runde hatte er am Ende der zwei Runden vier Würfe Vorsprung auf Jerome Braun, der die Offene Klasse gewinnen konnte.

Der Kurs im Gutspark war zwar etwas nass, leider blieb der Frost aus, aber jede Bahn hat Ihre Tücken gehabt,  ein großer Spaß. Ein echter gute-Laune-Kurs, da man  viele Birdies spielen konnte und auch musste, um am Ende mit dabei zu sein. Danke noch einmal an die Tee-Timers und besonders an TD Dominik, denn Dominik rief am Abend vor dem Turnier bei Viktor an und fragte ob Jerome nicht mitkommen möchte, da es eine Absage gegeben hat, und somit am Ausgang des Turniers maßgeblich beteidigt war.
Denn: in der Open Pro Klasse waren die Brauns nicht zu schlagen, mit Jerome und Viktor auf 1 & 2, Ich teile mir den dritten Platz mit Tobi Behrens aus Wolfenbüttel. Als Fazit: die Vorbereitung in der Sauna am Freitag Abend mit dem anschliessenden Naked-Putting-Contest im tiefgefrorenem Garten der Familie Braun scheint sich gelohnt zu haben, und wird hoffentlich bald wiederholt…

Alle Ergebnisse hier | CLICK! |

Da Maniac